NEUBAU EINER SPORTHALLE MIT ACTION-PLATZ IM SPORT- UND ERHOLUNGSGEBIET WALDAU
STUTTGART-DEGERLOCH

Wettbewerb 2015 Ziel des Entwurfskonzepts ist es, für das Sport- und Erholungsgebiet Waldau an seiner Stadtbahnhaltestelle einen Auftakt zu schaffen, der städtebaulich urban verdichtet ist und durch zeitgemäße, offen zugängliche Bewegungsangebote zur sportlichen Betätigung einlädt. Schon von der Stadtbahnhaltestelle aus, ist das in die verkehrsfreie Zone integrierte Bewegungsband zu erkennen, wo auf farbigem, plastisch bewegtem Tartan unterschiedliche Bewegungsarten angeboten werden. Das Bewegungsband ist Teil des offenen Aktionsbereichs, der mit Kleinspielfeld, Schaukelpergola, Gymnastikwiese und Streetworkout vielfältige Sportangebote präsentiert.

Der Aktionsbereich wird durch die südliche Raumkante der Sporthalle begrenzt, die die zurückliegende Gebäudeflucht der benachbarten Waldschule aufnimmt. Die südliche Raumkante der Sporthalle weist eine breite, überdachte Zäsur auf, durch die eine Passage zum Platz vor der EISWELT führt. An diese Stelle wird die Höhendifferenz zwischen Georgiiweg und dem Zugangsbereich zur EISWELT überwunden. Der überdachte Durchgang zwischen Aktionsbereich und Platz ist als Treffpunkt und Ort zum Verweilen konzipiert.

Das Volumen der Sporthalle begrenzt den Platz. Es entsteht ein Gegenüber von EISWELT und Sporthalle. Der Platz erweitert die beengte Zugangssituation der EISWELT und dient gleichzeitig als einladende Vorzone für die Foyerzugänge der Sporthalle. Der Platz wird als offene und frei nutzbare Fläche mit Parcoursangeboten für Skater, Stuntscooter etc. im nördlichen Bereich gestaltet. Eine Bocciabahn ergänzt das Nutzungsangebot.

Insgesamt weisen die Baukörper eine moderate Höhe auf. Ihre Einfügung und ruhige Gliederung lassen ein selbstverständliches Ensemble zusammen mit Waldschule und EISWELT entstehen.