UMBAU OPERATIONSBEREICH KRANKENHAUS DORNBIRN

Wettbewerb 2014, 3. Preis Der neue Operationsbereich des Krankenhauses Dornbirn zeigt sich auf dessen Nordseite in Form eines leicht schwebenden Bandes, das sich vor den Sockel des Bestandes legt und die nordwestliche Gebäudeecke umgreift. Seine Funktionen – der neue Sterilflur nach Norden und die Zentralsterilisation im Westen – sind klar erkennbar. Die Erweiterung nach Norden ist moderat dimensioniert und stützenlos an das Gebäude angehängt, um Störungen der Nutzungen in Erdgeschoß und Untergeschoß zu vermeiden. Die notwendigen Fluchttreppen sind so angeordnet, dass der Lichtgraben nicht tangiert wird. Als besonderer Akzent wird die Fluchttreppe aus den Bettenstationen ausgeformt, die mit dem vorhandenen Treppenturm am anderen Ende des Gebäudes korrespondiert.

Die geschoßhohe Verglasung der Nordfassade wird von hell bronzierten Metallflächen gefasst, die zum einen mit den braunen Metallpaneelen des Bestands harmonieren, zum anderen eine offene, zeitgemäßen Ausstrahlung haben. Eine über die Dachkante rankende Begrünung ergänzt die vorhandene Baumreihe. Die Westfassade ist stärker geschlossen, um die Nachbarschaft vor Einblicken zu schützen. Als optische Stütze der Erweiterung fungiert die hinter einer perforierten Metallscheibe verborgene Fluchttreppe.