Helios Klinik Gotha

Wettbewerb 1997 - 5. Preis Die Helios Klinik Gotha zeigt nach allen Seiten das Bild eines offenen, durchgrünten Ensembles, das sich als eigenständiger Ort außerhalb der Stadt definiert. Die Baumasse ist in überschaubare Gebäudeteile von mäßiger Höhenentwicklung gegliedert, und fügt sich durch Dachkörper in die formale Typologie des Ortes ein. Die Anlage gruppiert sich um eine zentrale Halle mit Atrium, Erschließungsraum, Treffpunkt und Ort zum Verweilen zugleich.

Der einfachen Orientierung in den Gebäuden wird besondere Bedeutung zugemessen. Die Untersuchungs- und Behandlungsbereiche sind direkt von der Halle aus zugänglich wie auch die Aufzugskerne der Pflegetrakte. Natürliche Belichtung und Ausblicke prägen die Haupterschließungen.

Das städtebaulich-funktionale Konzept gewährleistet eine gute Wirtschaftlichkeit, da die Funktionsgliederung nutzungsspezifische, sparsame Gebäudekonzepte ermöglicht. Der geringe Anteil innenliegender Räume reduziert Technikkosten bei Investition und Betrieb.