Mozartschule Markt Elsenfeld

Wettbewerb 2006 – 1. Ankauf Das Gebäudeensemble der Mozartschule ist in fünf Gebäudekörper gegliedert (die Ergänzungsfläche ist dabei als sechster Körper zu betrachten), das zum einen aus dem Hauptgebäude besteht und zum anderen aus vier pavillonartigen Gebäudeteilen, die im Wesentlichen entlang der Turmstraße liegen.

Das Hauptgebäude bezieht sich mit seiner Kubatur auf die großmaßstäbliche Bebauung der Hauptschule mit Schul- und Vereinsturnhalle, die im Süden gelegen ist, während die Pavillons die umgebende Struktur der Einfamilienhausbebauung im Norden aufnehmen. Im Inneren des Gesamtensembles liegt der Pausenhof, der als Gemeinschaftsfläche allen Gebäudeteilen zugeordnet ist.

Die Haupterschließung der Grundschule liegt direkt am Mühlweg, an dem sich bereits die Bushaltestelle befindet. Vor dem Hauptgebäude eröffnet ein großzügiger Vorplatz die Eingangssituation der Schule, an den gleichzeitig die Elternvorfahrt mit Kurzzeitparkplätzen angegliedert ist.

Der Haupteingang der Schule wird durch ein großzügiges Dach markiert, unter dem sowohl die Treppe zum Obergeschoss wie auch die Fahrradabstellplätze gelegen sind. Die innere Erschließung ist als ein überdachter Umgang vorgesehen, der alle Gebäude miteinander verbindet und durch das Hauptgebäude zu einem Ring komplettiert wird. Dieser Ring kann sowohl vom Hauptgebäude aus erreicht werden, wie auch vom Haupteingang unterhalb des Vordachs aus. Eine direkte Verknüpfung von öffentlicher und interner Erschließung ist hierdurch gewährleistet.

Das Konzept der individuellen Pavillons soll die Identifikation der Schüler mit ihrem Gebäude stärken. Jeder Pavillon nimmt eine Jahrgangsstufe auf und beinhaltet drei Kassenräume. Das Materialkonzept für den Innenraum sieht den hellen Holzton des heimischen Lärchenholzes vor. Die Wirkung der natürlichen Farb- und Textureigenschaften bestimmt den Innenraum und dessen gestaltbestimmende Bauteile.