Zentrum für Frauengesundheit Heidelberg

Wettbewerb 2005 - Ankauf Das Zentrum für Frauengesundheit tritt zusammen mit der Kinderklinik als eine Einheit in Erscheinung, um innerhalb des Klinikrings einen eigenen Schwerpunkt zu bilden. Das geplante Gebäude nimmt die Baufluchten der Kinderklinik entlang der Tiergartenstraße auf, die mit zwei in Grundform und Höhe einheitlichen Körpern besetzt werden. Der Baukörper erhält ein Fassadenkleid aus einer textilen Membran, das auf die Themen Frauen und Gesundheit hinweist und eine eigene Identität verleiht.

Das um Innenhöfe entwickelte Ensemble wird zur Eingangsseite hin durch eine Halle zusammengebunden, die mit Terrassen und Wintergärten zum Neckar – den Neckarterrassen - eine ortsspezifische Qualität erzeugt. Der landschaftlich gestaltete Innenbereich des Klinikrings wird an das Zentrum für Frauengesundheit herangeführt und endet in den gebäudenahen Spielzonen der Kinderchirurgie. Auf der Eingangsseite erhält das Parkdeck eine lockere Baumpflanzung, die sich mit den straßenbegleitenden Baumreihen verbindet. Begrünte Terrassen und hängende Gärten bieten den Nutzerinnen in allen Geschossen einen direkten Grünbezug.

Vom Haupteingang führt der Weg an der Information vorbei geradlinig und leicht auffindbar in die Verteilerhalle des Zentrums für Frauengesundheit, aus der die Ambulanzen zugänglich sind. Durchblicke, offene Treppen und ein gläserner Besucheraufzug stellen nach unten und oben eine räumliche Verwebung her.

Die textile Membran sorgt für einen hoch effektiven, witterungsunabhängigen Sonnenschutz mit guter Hinterlüftung. Wird der freie Ausblick gewünscht, können die oberhalb der Brüstungshöhe befindlichen Elemente nach oben weggefaltet werden.