Umbau und Erweiterung
Krankenhaus Bozen

Ideen- und Realisierungswettbewerb 1999 und 2000 - 1. Preis Aus dem Ideen- und Realisierungswettbewerb für den Umbau und die Erweiterung des Zentralkrankenhauses Bozen ging das Büro Tiemann-Petri Freie Architekten als Sieger hervor.

Der Entwurf setzt die Erweiterung der vorhandenen Baustruktur entlang einer neuen Entwicklungsachse der Magistrale im Zwischenraum von Bettenhaus und Südflügel fort. An diese lehnen sich im Süden zwei kammartige Gebäudegruppen mit begrünten Höfen an. Im Norden ergänzt eine parallel laufende Spange den großen Platz zwischen Krankenhaus und Bildungszentrum. Vom Platz gelangt man in die Magistrale, eine natürlich belichtete durchgrünte Verteilerhalle, die das belebte Zentrum der Klinik bildet und den Patienten und Besuchern eine klare und einfache Orientierung zwischen den verschiedenen Teilbereichen ermöglicht.

In einer ersten Beauftragungsstufe wurde der Wettbewerbsbeitrag überarbeitet und ein Funktionsschema mit Etappierung erstellt, welches 2001 durch die Landesregierung genehmigt wurde.

Es folgte die Planung der 1. Bauetappe (2002-2015) mit Neubau Klinik (in Realisierung), dem ersten Teil der Magistrale (in Realisierung), Neubau Tiefgarage und Herstellung des zentralen Platzes (realisiert), Neubau Umkleiden und Zugang W-Gebäude (realisiert), Neubau Zentrum Logistische Dienste mit Ver- und Entsorgung (in Planung) und Neubau Medienkanal (teilweise realisiert)

In der 2. Bauetappe (2012-2017) wird die Erschließung des Bestands durch die schrittweise Erweiterung der Magistrale hergestellt, das Bettenhaus, der Südflügel und der Altbau saniert und Teile davon aufgestockt. Außerdem erfolgt der Neubau der Strahlentherapie (in Planung) sowie die Erweiterung und Anpassung der Infrastrukturen (in Planung und teilweise realisiert).

In der 3. Bauetappe(2017-2025) sind die Sanierung des Bestandes sowie die Erweiterung der Magistrale vorgesehen.

Fotografien:
Oskar Dariz

WETTBEWERB:1999 und 2000
PLANUNG:2002-2014
FERTIGSTELLUNG:2017